ALARM PHONE

Solishout

FREEDOM OF MOVEMENT FOR ALL

Kategorie
Aktuelle Förderungen, TOGETHER FOR RESCUE
Kategorie
Bewegungsfreiheit, Menschenrechte, Notruf
Über das Projekt

Das Alarm Phone ist eine Notruf-Nummer, um Unterstützung und Rettung für Geflüchtete im Mittelmeer zu organisieren.

Kurzfristig zielt das Alarm Phone darauf ab, Rettungsaktionen zu initiieren, um Menschenrechtsverletzungen im Mittelmeer zu verhindern. Das Sterben im Mittelmeer könnte allerdings längst Vergangenheit sein, wenn das europäische Grenz- und Visaregime aufgelöst würde. Unser langfristiges Ziel ist es, das Mittelmeer in einen Ort der Solidarität zu verwandeln – mit offenen Grenzen für alle Menschen.

 

„Watch the Med Alarm Phone“ wurde im Oktober 2014 von einem Aktivist_innen Netzwerk und zivilen Akteur_innen in Europa und Nordafrika ins Leben gerufen. Das Projekt startete ein selbstorganisiertes Call-Center für Geflüchtete, die auf dem Mittelmeer in Seenot geraten.

Dabei wird von Seenot Betroffenen eine zweite Möglichkeit gegeben, ihren Hilferuf an die Küstenwachen zu tragen. In Echtzeit werden die Fälle dokumentiert und ggf. weitere Unterstützung mobilisiert. Auf diese Weise wird – soweit wie möglich – auf die jeweiligen Verantwortlichen Druck ausgeübt, Menschenrechtsverletzungen wie Pushbacks zu verhindern.

Die Alarm Phone Nummer wird größtenteils im direkten Kontakt mit Geflüchteten Communitys in den wichtigen Transitländern Nordafrikas und in der Türkei verteilt. Weiterhin verteilen wir Info-Flyer, um über die Risiken der Überfahrt zu informieren.

Das Projekt ist in allen drei Regionen, in denen Menschen die Seegrenzen der EU überwinden, aktiv:

  • In der Ägäis (zwischen der Türkei und Griechenland),
  • dem zentralen Mittelmeer (zwischen Libyen/Tunesien und Italien),
  • im westlichen Mittelmeer (zwischen Marokko und Spanien).

Das Alarm Phone wird von Freiwilligen getragen. Aktivist_innen des Alarm Phones agieren von Tunis, Palermo, Melilla, Tanger, Cadiz, Marseille, Strasbourg, London, Wien, Bern, Berlin und von vielen weiteren Städten aus.

 

Für das Recht auf Bewegung für alle!